Kartoffelturm Hochbeet

Im Kopf spukt er mir schon lange herum – der Kartoffelturm. Einen erfolgreichen Mini-Versuch mit einem Eimer hatte ich bereits vor ein paar Jahren nach der Wühlmaus-Invasion. Nun ist die Zeit endgültig reif für einen richtig professionellen Kartoffelturm. An dieser Stelle ein RIESEN Lob an meinen Mann, der immer wieder ein offenes Ohr für meine „Gartenwünsche“ hat. Danke Dir Tobias!

kartoffelturm
Mein Kartoffelturm ist aus 4 cm starken Fichtenbrettern gefertigt, 800 x 800 mm groß und besteht aus 3 einzelnen Holzrahmen. Er kann mit 5 Stk. Saatkartoffeln bepflanzt werden. Durch das Feingitter am Boden besteht auch keine Gefahr, dass er zum Wühlmausparadies wird. Im Frühling wird der erste Holzrahmen ausgebracht.

Kartoffel sind Starkzehrer. Damit der Turm auch die erwartete Ernte bringt, darf ordentlich gedüngt werden.
Die Befüllung: Unten eine Schicht halbverotteten Kompost. Darauf eine dünne Schicht Mistkompost. Mit Erde bedecken. Vlies darüber, damit sich der erste Rahmen des Turms erwärmt. Durch die Erwärmung und die Möglichkeit den bepflanzten Holzrahmen mit Vlies abzudecken ist ein Start in der zweiten Märzwoche kein Problem.

kartoffelDie vorgetriebenen Kartoffel warten schon (auf den nächsten Wurzeltag lt. Mondkalender) um “ihr neues zuhause“ für den Sommer 2014″ zu beziehen.

Ist das Kartoffelkraut 10-15 cm hoch, wird der zweite Holzrahmen aufgelegt und Erde nachgefüllt. Soviel, dass gerade noch die Blätter (ca. die obersten 2 cm) rausschauen. Die Kartoffel wächst nun weiter und bildet neue Knollen aus. Bei einer erneuten Höhe des Kartoffelkrautes von 10-15 cm kommt nun der dritte und letzte Rahmen drauf. Erneut mit Erde auffüllen. Nun mit Zwiebeljauche gießen.
Der Ertrag aus einer einzigen Kartoffel erhöht sich so enorm. Höher als 80 cm sollte der Turm nicht sein, da sich sonst die Pflanze erschöpft.

Im Prinzip ist der Kartoffelturm ein Hochbeet, das mitwächst. Wenn die Blätter verwelken, wird nun der Turm Rahmen für Rahmen wieder abgebaut (und für nächstes Jahr eingelagert) und die Ernte kann beginnen.
Wichtig ist, der Pflanze ausreichend Nahrung zu geben. Ich dünge 2x die Woche, 1x mit Pflanzenjauche, 1x mit Hühnerjauche, näheres siehe unter Beitrag: Naturkalender Frühling, Hühnerjauche, Brennesseljauche ansetzen

Durch das Aufschütten ist es leider nicht möglich ein paar Ringelblumen etc. als Partner auszusäen. Darum mulche ich. Die Mulchschicht wird jedes Mal, wenn ein neuer Rahmen aufgesetzt wird, entfernt. Nach dem Einbringen der zusätzlichen Erde neue Mulchschicht auftragen.

Weitere Beiträge zum Kartoffelturm folgen.

P.S. Bei Interesse am Kartoffelturm-Hochbeet können Sie entweder die
Bauanleitung gegen Vorauskasse von € 2,- als PDF-Datei,
oder den fertig gebaute Turm in den Maßen:
800 x 800 mm, Platz für ca. 5 Pflanzkartoffel,
600 x 600 mm, Platz für ca. 2-3 Pflanzkartoffel,
400 x 400 mm Platz für ca. 1 Pflanzkartoffel
bei Tobias Pfaffinger bestellen.

Anfragen bitte an: tobias.pfaffinger@aon.at

  • gisela

    Hallo christa, ich erinnere mich schemenhaft, dass in meiner Kindheit die Kartoffel je nach “Augenlage” auseinandergeschnitten wurde. Muß nicht sein, oder? Mich würde im besonderen interessieren, wie groß die Ernte ausfällt. Desweiteren, der Besuch des Kartoffelkäfers :-)

  • bewusstMEIN

    hallo gisela
    ja das war in meiner kindheit auch so. bei uns zuhause wurde es gemacht um mehr saatkartoffel zu haben. ich mache es nicht mehr. dank des kartoffelturms habe ich mit wenig saatkartoffel einen viel höheren ertrag. laut diversen internetforen ist die ernte ca. 3x so hoch wie normal. ich werde meine ernte heuer abwiegen…..dann bekommst du bescheid. dauert noch ein paar monate……lächel. kartoffelkäfer ist auf so kleinen raum leicht in schach zu halten (larven absammeln). in meinem naturnahen garten habe ich noch nie einen käfer gesehen. glg christa