Der Tagesrhythmus der Organe

Jedes Organ hat im Tagesablauf eine ca. zweistündige Hoch- und anschließend eine ca. zweistündige Tiefphase .
In diesem gleichbleibenden Rhythmus arbeiten die Organe zwei Stunden besonders effizient, um sich anschließend ca. zwei Stunden zu erholen.
In diesen Zeiten ist alles, was eine belastende Wirkung auf das jeweilige Organ hat besonders negativ.

Meine Organe, mein Körper sprechen mit mir. Ihre Art der Kommunikation funktioniert mit Gefühlen. Wie zum Bsp. Müdigkeit, Hunger. Durst etc. Mit dem Bewusstwerden der “Gefühlssprache der Organe”, in Verbindung mit diesem täglich wiederkehrendem Rhythmus, wurde mir die Sprache meines Körpers verständlicher und vertrauter.

tagesrythmus-der-organe

5.00 – 7.00 Uhr morgens – Dickdarm
unsere Nahrung bleibt ca. 20 Std. im Dickdarm. Verstopfung deutet auf eine zu lange Verweildauer im Dickdarm hin.
Morgens ein Glas lauwarmes Leitungswasser trinken kann den Dickdarm unterstützen.

7.00 – 9.00 Uhr morgens – Magen
der Magen arbeitet auf Hochtouren und ist bereit für den perfekten Energieschub. Frühstückszeit!

9.00 – 11.00 Uhr morgens – Milz und Bauchspeicheldrüse
jetzt rastet der Magen, ein Frühstück nach 9.00 ist belastend. Die Bauchspeicheldrüse stellt Enzyme her, reguliert den Blutzuckerspiegel. In diesen zwei Stunden nichts Süßes essen. In dieser Zeit kann es auch sein dass man empfindlicher auf Kritik reagiert. Die Milz ist ebenfalls in Höchstform. Konzentrationsfähigkeit ist am Höchstens, optimale Zeit für geistige Höchstleistungen.

11.00 – 13.00 Uhr – Herz
da unser Herz 24 Stunden lang ohne Pause arbeitet, dient diese Zeit dem Herzen hauptsächlich als Regenerationszeit und soll für diesen Zeitraum geschont werden. Schweres Mittagessen belastet unnötig das Herz. Menschen mit niedrigem Blutdruck können einen Blutdruck-Abfall spüren.

13.00 – 15.00 Uhr – Dünndarm
ca. 2 Std. bleibt die Nahrung im Dünndarm. Viele Menschen spüren um diese Zeit einen Leistungsabfall. Der Dünndarm “fordert” vom Rest des Körpers Pause, damit er in Ruhe arbeiten kann. Eine kurze Rast wie in südlichen Ländern üblich wäre zu diesem Zeitpunkt angebracht. Wenn möglich keine körperlich anstrengenden Arbeiten verrichten.

15.00 – 17.00 Uhr – Blase
in diesem Zeitraum viel trinken.

17.00 – 19.00 Uhr – Niere
ebenso in diesen zwei Stunden viel trinken. Die Nieren sind das Klärwerk unseres Körpers. Sie bilden Urin und entgiften damit unsereren Körper.
Optimale Zeit für Sport und Abendessen. Nach 19.00 Uhr sollte möglichst nichts mehr getrunken werden.

19.00 – 21.00 Uhr – Kreislauf
Körper und Geist sind hellwach Unsere Hauptorgane erholen und entspanne sich nun.

21.00 – 23.00 Uhr – allgemeine Energiesammlung
diese zwei Stunden zählen bei vielen Menschen zu den Kraftstunden. Ihre Energien kommen richtig in Schwung. Hormondrüsen regenerieren sich.

23.00 – 1.00 Uhr – Galle
die Gallenblase und anschließend die Leber beginnen zu arbeiten. Ruhe, Schlaf und Wärme sind hier das Wichtigste.

1.00 – 3.00 Uhr – Leber
Alkohol wird gut abgebaut. Nach 3.00 Uhr wachen viele Menschen auf weil der Zuckerspiegel im Blut gesunken ist.

3.00 – 5.00 Uhr – Lunge
vielen Menschen wird in dieser Zeit kalt und sie wachen auf. Raucher kennen den morgendlichen Hustenreiz. Die Lunge hat ganze Arbeite geleistet und versucht nun nach außen zu schaufeln, was nicht hineingehört.

Sommerzeit nicht berücksichtigt. in den Sommermonaten bitte eine Stunde dazurechnen.
Quelle: u.a. “Aus eigener Kraft”, Johanna Paungger, Thomas Pope