Ernte Kartoffelturm Hochbeet

Mitte September war die Zeit des Wachsens, Gedeihens und Blühens bei meinen Kartoffeln vorbei. Das Laub der Erdäpfelstauden wurde erst gelb, dann  braun und schließlich welk. Eindeutige Zeichen dafür, dass die Erntezeit vor dem Kartoffelturm stand.

Beim Blick in den Turm erschrak ich, der gesamte obere 3. Teil des Turmes war frei von Erde – ein Versäumnis meinerseits. Der Kartoffel-Hochturm brauchte den ganzen Sommer über keine Pflege, nur gelegentliches Gießen bei Trockenheit. Mehr war seit dem letzten Auffüllen mit Erde, im Juni, nicht notwendig. Erst durch das Verwelken des Krautes wurde ich wieder auf meine Kartoffeln aufmerksam. ernte_kartoffelturm Hier sieht man, wie die Erde in sich zusammengefallen ist.

Nun begann ich, die Erde Schicht für Schicht wieder aus dem Turm zu schaufeln. Überraschenderweise ging es sehr leicht. Die Erde war locker und auch die einzelnen Turmteile ließen sich einfach entfernen.ernte_kartoffelturm_2Die ersten Kartoffeln kamen zum Vorschein.
 
Tja, da war ich anfangs doch etwas enttäuscht. Ich hatte eine größere Menge Kartoffel erwartet. Die Größe der Kartoffeln allerdings machte die Enttäuschung über die Menge wieder wett. Und ein Blick auf die Waage sagte mir, dass das angestrebte Ziel von 10 kg nur leicht unterschritten wurde. Und so darf ich verkünden, dass mich die Ernte dieses Jahres mit 8 kg (plus ein paar Deka) Kartoffel beschenkt hat.
ernte_kartoffelturm_1
 
Fazit: Ideal für “einen Garten für Faule oder Vergessliche”*lächel.
Geringer Arbeitsaufwand, da das regelmäßige Anhäufeln wie beim herkömmlichen Kartoffelanbau entfällt.
Vertrauen ist gut! Kontrolle ist besser! Auch wenn die Kartoffel kaum Pflege benötigen so soll der dritte Turmteil nächstes Mal nicht ohne Erde sein müssen.
 

Meine Haare.Mein Kopf.Ich.

Wildschweinbürste, Hornkamm, Naturshampoo, alles schon vorhanden.
Nur manchmal hatte ich einfach “Lust” auf eine “neue Haarfarbe”. Hinzu kam, dass sich still und leise, “silberne Fädchen” auf meinem Haupte vermehrten. Also genug Gründe für mich, meine Haare zu färben. Risiken und Strapazen für meine Haare und meine Kopfhaut damit leider auch.
Wohl fühlte ich mich bei diesem Widerspruch auch nicht: Naturshampoo, gesunde Ernährung für die Haarpracht von innen und dann ein paar Mal pro Jahr die volle Ladung Chemie.

Per Zufall “entdeckte” ich Petra. Eine Naturfrisörin, die in ihrer “Haarwerkstatt” mit Pflanzenfarben arbeitet.

Mein erster Besuch bei ihr war anders.
Reden.Kämmen.Schneiden.Färben.Wohlfühlen.
Petra wollte die “Geschichte” meiner Haare hören. Was ich esse? Welches Shampoo? Welche Bürste?.

Nach dem Reden, das Schneiden und Waschen. Es fühlte sich alles gut an.

naturfrisoer_2Pflanzenfarbe wird angerührt und aufgetragen.

Nun kam die Farbe. Und WOUW. Kein beißender Geruch, der in die Nase steigt beim Auftragen.
Die Pflanzenfarbe riecht angenehm nach Kräutern, Tee, Erde. Sie wird mit heißem Wasser angerührt und hat beim Auftragen eine wohlige Wärme. Ich hatte das Gefühl, ich bekommen nicht nur eine “neue Haarfarbe”, sondern auch eine “Haarmaske”, denn die Pflanzenfarbe färbt nicht nur das Haar, sie “pflegt und schützt” es auch. Unter Wärme zieht die Farbe ein. Das Gefühl nach dem Auswaschen ist unbeschreiblich schön. Es fühlt sich leicht, natürlich und wunderbar an. Und genau so sehen meine Haare auch aus.
Ich hatte nach einem Frisörbesuch zum ersten Mal kein Bedürfnis schnell nach Hause zu fahren, um die Haare nochmals (mit meinem Naturshampoo) zu waschen, um den chemischen Geruch und das Jucken nach dem Färben loszuwerden.

naturfrisoer_1

Wer also nicht unbedingt “blond” sein will, dem kann ich einen Besuch bei einer Naturfrisörin nur empfehlen.
Leider gibt es noch nicht viele, denn je nach Haarbeschaffenheit, erzielen Pflanzenfarben immer ein anderes Ergebnis. Das Arbeiten damit ist für Frisöre eine Herausforderung.

Schnecken.Hühner.Homöopathie

Bis heuer hatte ich in unserem Garten kaum größere Probleme mit Schnecken.
An unseren Gemüsegarten grenzt der Hühnerzaun unserer Nachbarn. Die fleißigen Hühner „schützen“ sozusagen diese Seite und verhindern eine explosionsartige Vermehrung der Schnecken. Zusätzlich pflanze ich an mehreren Stellen im Garten Zitronenmelisse. Diese Pflanze steht zwar nicht auf dem Speiseplan der Schnecken, bietet aber ein perfektes Versteck für sie. So ist es für mich einfach, die Schnecken dort einzusammeln. Die Melisse ist ein guter Nachbar für Mischkultur. Außerdem mische ich sie gerne als Heilkraut in die Pflanzenjauche oder den Kompost und mulche damit den Boden.
Einzig ihre “Wuchs- und Vermehrfreudigkeit” darf ich einbremsen.

schneckenSchnecken sammeln in der Zitronenmelisse und rüber zu Nachbar´s Hühner.
So haben beide Seiten was davon*lächel

Besonders schneckengefährdete Pflanzen gieße ich regelmäßig mit dem Homöopathischen Mittel Helix tosta D6.

Nicht alle Pflanzen kann ich vor den Schnecken retten. Diese seien ihnen aber vergönnt, sind sie ja nicht nur “nervige, uns Gärtnern fast zur Verzweiflung bringende” Kriechtiere. Sie haben im Öko-Garten-System die Aufgabe des Gesundheitsdienstes. Verwesende Pflanzenreste und auch kleine tote Tiere werden von ihn beseitigt.

Nur diesen Sommer war alles anders. Meine sonst kaum sichtbaren “schleimigen Gartenmitbewohner” sind zahlenmäßig explodiert.
Selbst Tomaten- und Gurkenjungpflanzen verschwanden in einer Regennacht “spurlos”. Auch vor Karotten und Sellerie machten sie keinen Halt. Selbst mein sonst so verlässiges Homöopathisches Mittel Helix tosta D6 schien nicht zu wirken. Ich denke es war einfach zu nass und die Schnecken zu viel.

schnecken_1In diesem Sommer wurde nichts im Garten verschont.

Was also vorbeugend für das nächste Gartenjahr tun? Selbst im Herbst auf Schneckeneiersuche gehen? Wie kann das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt werden. Ich erinnere mich, Schneckenplagen gab es in meiner Kindheit nie. Wenn im Herbst alles abgeerntet war, ließen meine Eltern immer die Gemüsegartentür offen. Die Hühner konnten ungehindert raus- und reinspazieren. Sie scharrten und pickten den ganzen Tag und dezimierten so ganz nebenbei Schneckeneier, Insekten, Larven, Maden etc.
Darum starte ich diesen Herbst den ultimativen Schneckendezimierungsversuch. Erstmalig sind Hühner in unseren Garten eingezogen. Von eine Freundin lieh ich mir 3 Stk. Federvieh. Sie dürfen solange bei uns bleiben bis der Boden gefriert.
Da unsere Kaninchen nur im Winter im Stall sind, wurde aus dem Kaninchenstall kurzerhand ein Stall für unsere “Leihhühner”.
Unsere 3 braven “gefiederten Mädels” verwöhnen uns auch noch mit frischen Eiern. Ich denke, es wird schwer werden, sie wieder “zurückzugeben”.

schnecken_huehnerChihiro eine unsere 3 Leihhennderl, mit Schneeflocke unserem Kaninchen

Ein bisschen nervös war ich schon, denn Einstein, unser Hund, akzeptiert unsere Katzen und freilaufenden Kaninchen. Hühner jedoch, das ist für ihn ganz was Neues. Ich hatte Bedenken, ob unsere gefiederten Gäste nicht den Wolf samt Jagdinstinkt in ihm wecken würden. Also wurde vorsorglich ein Zaun gezogen, damit Hund und Hennderl getrennt sind. Doch das berührte ihn herzlichst wenig. Der Zaun wird einfach übersprungen.

henne_hundEinstein überspringt elegant den Zaun, Chihiro “arbeitet” sich währenddessen durch den Kompost.

eier_hundUnser braver „Bub“ hat null Interesse an Hühnern. Wenn, dann schon eher an den Eiern oder an ihrem Futter. Das wär schon was*lächel.

Smovey´s wirken! Smoveyn macht „süchtig“!

Vor 4 Jahren brach ich mir das Waden- und Schienbein. Syndesmosen Ruptur, kombiniert mit Bänder- und Weichteilverletzungen, so die erweiterte ärztliche Diagnose.
Das bedeutete für mich: Von einer Stunde auf die andere war ich “unbeweglich”, mein übliches Lauftraining oder Nordic Walking war nicht mehr möglich.

Unbeweglichkeit, eingeschränkte Funktion meines Beines und Schmerzen beim Gehen lösten in mir ein „Frustfuttern auf dem Sofa“ aus. Dieses wiederum führte nahtlos zu einer unübersehbaren Gewichtszunahme. Ich immer grantiger und mein „Appetit auf Süßes“ immer größer. Ein Teufelskreis wie er im Buche steht. GRUMMEL-GRANTEL.

Dank der Hilfe und der Anleitungen meiner Freundin Lydia, sie ist Physio-, Vitalfeld- und Cranio-Sacraltherapeutin, wurden meine Beschwerden wesentlich verbessert. Ergänzend suchte ich nach einer leicht anzuwendenden Trainingsart. Mir schwebte ein Training vor, das ohne großen Aufwand täglich integriert werden kann, auch bei eingeschränkter Beweglichkeit und ohne Inanspruchnahme einer physikalischen Therapie anzuwenden ist, denn ich bin der eher „bequeme Sporttyp“. D.h.: Ich bewege mich gerne. Am liebsten im Freien. Es darf nicht anstrengend sein. „Sport mit spürbarer Wirkung ohne Anstrengung“- davon träumte ich *GRiNNS
Welches Gerät oder welche Sportart erfüllt all diese Wünsche? Lydia, die Expertin der menschlichen Physis entdeckte die smoveyRiNGE und gab sie mir zum Testen.

smovey_walk
Mit stoischer Ruhe ließ Einstein das Fotografieren “über sich ergehen”.
Als kluger Hund weiß er, dass die smovey´s bewegt werden wollen.*LäCHEL

Also fing ich an, meine regelmäßigen Spaziergänge mit unserem Hund Einstein, mit den Smovey´s in der Hand zu absolvieren. Hundeleine an dem Bauchgurt befestigt und los ging es: Gehen und dabei mit den Ringen schwingen. Mehr brauchte es nicht. Die Wirkung war bereits nach kurzer Zeit spürbar. Ich wurde wieder fröhlicher und motivierter. Mein Frustfuttern reduzierte sich. Mein ganzer Körper wurde beweglicher und straffer. Gehen und Schwingen, so habe ich es fast 2 Jahre gemacht.

Bis ich mich im Frühjahr 2014 entschloss mit Lydia die Ausbildung zum smoveyCOACH zu machen. Seit diesem Zeitpunkt wissen wir, dass das Gehen mit den smoveys wunderbar, die Steigerung jedoch das Einbauen verschiedenster Übungen ist.
Dadurch wirkt ein smoveyWALK nicht nur wunderbar, er wirkt phänomenal. *LäCHEL

Smovey´s wirken! Smoveyn macht „süchtig“!
Ich nehme sie überall hin mit. Ob zehn Minuten spazieren in meiner beruflichen Mittagspause oder ein Treffen mit Freunden: Meine “grünen Begleiter” sind immer mit dabei und jede Möglichkeit zum Bewegen wird von mir genutzt.
Familie, Beruf, Haushalt, Frauchen diverser Vierbeiner, knapp bemessene Freizeit – jede sportliche Aktivität musste ich früher (ein)planen. Die smoveyRiNGE lassen sich spielend und leicht in alle Bereiche einbauen. So kann ich die vibrierende, aufrichtende, harmonisierende, einfach guttuende Wirkung der smovey´s jederzeit spüren, ohne zusätzlich Zeit investieren zu müssen. PERFEKT

smovey_walk_tiere_2
Egal ob großer oder kleiner Zwei- oder Vierbeiner – sie alle lieben die smovey´s.

Darum machen seit vielen Jahren smovey´s unsere Familie froh*LäCHEL”
smovey_walk_tiere

Fußbalsam gegen Bremsen

Der Fußbalsam von RiNGANA, wunderbar für Füße – aber nicht nur.
Mir fiel auf, dass ich, wenn ich frisch eingecremte Füße hatte, von keinen Bremsen im Garten belästigt wurde. Nach ein paar Versuchen entdeckte ich, dass der Fußbalsam eine „abschreckende“ Wirkung hat. Sobald wir im Freien sind, ist der Fußbalsam nun mit uns. Creme Arme, Beine oder was sonst noch an Haut ungeschützt ist ein und schon herrscht Friede.

Startete nun weitere Versuche beim Spazieren mit meinem Hund am See. Hier haben uns immer Horden von Bremsen überfallen. Jetzt creme ich mir vorher Arme und Beine ein, mein Hund bekommt einen Klecks hinter die Ohren und auf das Halsband (er liebt den Geruch nicht besonders!!) und die Biester lassen uns in Ruhe. Warten auf Spaziergänger, die diese Wirkung noch nicht kennen*gggggg*

Bei starkem Schwitzen öfters nachcremen. Man merkt eh sofort, wenn die Wirkung nachlässt.*lächel

Ob er gegen Mücken auch hilft kann ich nicht sagen, da wir kaum Mücken haben. Gegen Fliegen ist der Balsam wirkungslos. Die setzen sich ungeniert auf die frisch eingecremte Haut.

Falls ihr mehr dazu wissen wollt, einfach bei mir melden.

fußbalsam_bremsen_ringanaDurch die rein pflanzlichen Inhaltsstoffe ist der Fußbalsam auch für Kind und Hund perfekt.

smoveyWALK – Die Kraft der sanften Bewegung.

Mit einfachen und kurzen Bewegungsimpulsen werden verloren gegangene Funktionen und Fähigkeiten wieder reaktiviert. smovey trainiert deine Balance, Koordination und Ausdauer und kräftigt mit gezielten Bewegungsabläufen gleichzeitig auf sanfte Weise dein Herz-/Kreislaufsystem!

smovey_lydia_christa

smoveyWALK:
Ein smoveyWALK hilft sich wieder mit Freude zu bewegen.

Es sind zwei, je ein halbes Kilo schwere Ringe, die mit den Händen geschwungen werden.

Sie eignen sich für jede Altersgruppe und können auch im medizinischen Bereich verwendet werden.

Jeder schwingt nur so lange wie es ihm guttut. Grenzen werden ausgelotet.

Das Training darf gespürt werden, aber nur im Muskel, nicht in den Gelenken oder Bändern/Sehnen.

Der smoveyEFFECT:
Steigerung der körperlichen und geistigen Fitness

Formt und strafft den Körper (speziell Oberarme, Bauch, Beine, Po).

Löst Verspannungen (besonders Nacken, Schulter, Rücken).

Erhält die Mobilität und Beweglichkeit.

Verbessert die Koordination (Sturzprophylaxe).

Steigert die Muskelkraft des ganzen Körpers.

Durch das “auf und ab” entsteht ein Intervalltraining, dies ist sehr gut für den Körper, auch für Untrainierte.

Durch das Schwingen werden die Reflexzonen an der Handinnenfläche und auf dem Handrücken aktiviert und dadurch die Selbstheilungskraft unseres Körpers stimuliert.

Lindert neurologische Erkrankungen (Parkinson, Alzheimer, Arthrose, Multiple Sklerose).

Verbesserung der Beschwerden bei Rheuma, Diabetes, Osteoporose, Bluthochdruck, Depression, Burnout uvm. erreicht.

Förderung der Konzentrationsfähigkeit (Verbindung von linker und rechter Gehirnhälfte).

Das SCHWiNGEN macht gute LAUNE und man fühlt sich einfach WOHL dabei *LäCHEL

smovey_hans_salzwimmer“Wer den TAG mit einem LäCHELN beginnt hat ihn bereits GEWONNEN”
Lydia und ich mit Hans Salzwimmer, dem Erfinder der smovey.

smoveyWALK Gruppen biete iCH in:
A-5120 Haigermoos am Höllerersee
oder in
A-5101 Bergheim an.
Ab mind. 7 Personen (und einer Strecke von ca. 2-3 km die zum Walken geeignet ist), komme ich gerne zu Euch. Einfach anfragen, gemeinsam finden wir eine Lösung.

Bei Interesse bitte melden:
christa.pfaffinger@aon.at
0043 – 664 – 78 023 28
www.smovey.com

Kartoffelturm Hochbeet – FERTiG!

Sodala! Anfang Juni ist es soweit, der 3. und letzte Turmteil kann aufgesetzt werden.
Ab jetzt heißt es nur mehr: Fleißig gießen und düngen. 2x die Woche, 1x mit Pflanzenjauche, 1x mit Hühnerjauche, näheres siehe unter Beitrag: “Naturkalender Frühling”.

zweiter-holzturm
Mitte Mai wurde der zweite Turmteil aufgesetzt.

fertig
Anfang Juni ist der Kartoffelturm fertig. Der Turm wird noch bis zum obereren Rand mit Erde aufgefüllt. Ein paar Ringelblumen als Mischkultur können nun gepflanzt werden.

Bepflanzung Kartoffelturm Hochbeet

Nun ist es soweit, der richtige Tag für die Bepflanzung des vorbereiteten Turms.
saatkartoffel
In meinem Turm ist Platz für 5 Stk. Saatkartoffel. Laut Internetforen ist bei ca. 0,5 kg Saatkartoffel ein Etrag von bis zu 10 kg möglich. Ich lasse mich überraschen.

Die Knollen werden ca. 5 cm tief, mit den Trieben nach oben ins Beet gelegt. Vorsichtig mit Erde bedecken damit die Triebe nicht abbrechen. Anschließend mit Holzasche bestreuen. Holzasche ist ein natürlicher, basischer Dünger. Ich verwende nur die Asche aus unserem eigenen Ofen. Wir verbrennen nur unbehandeltes Holz und sonst nichts. Unser Boden ist eher sauer (Moorgegend) darum kann ich die Asche etwas “dicker” auftragen. Genaue Auskunft über die Bodenbeschaffenheit gibt eine Bodenuntersuchung.
pflanzung_kartoffelturm